Home » Historische Konzepte Einer Theoretischen Pathologie: Handschriftenstudien Zur Medizin Des Spaten Mittelalters Und Der Fruhen Neuzeit by H. Schipperges
Historische Konzepte Einer Theoretischen Pathologie: Handschriftenstudien Zur Medizin Des Spaten Mittelalters Und Der Fruhen Neuzeit H. Schipperges

Historische Konzepte Einer Theoretischen Pathologie: Handschriftenstudien Zur Medizin Des Spaten Mittelalters Und Der Fruhen Neuzeit

H. Schipperges

Published November 18th 2011
ISBN : 9783642694387
Paperback
116 pages
Enter the sum

 About the Book 

Die vorliegende Studie zur Theoretischen Pathologie geht auf langjahrige Handschriftenanalysen zur grie chisch-arabischen Medizin zuriick, die ich - mit Unterstut zung der Deutschen Forschungsgemeinschaft - in den Jahren 1967, 1971 und 1977 imMoreDie vorliegende Studie zur Theoretischen Pathologie geht auf langjahrige Handschriftenanalysen zur grie chisch-arabischen Medizin zuriick, die ich - mit Unterstut zung der Deutschen Forschungsgemeinschaft - in den Jahren 1967, 1971 und 1977 im Rahmen von vorlesungs freien Forschungssemestern in spanischen Bibliotheken durchfuhren konnte. Gegenstand der Handschriftenstu dien waren die Rezeption des griechisch-arabischen Bil dungsgutes und die darauf folgende Assimilation in der Medizin der lateinischen Scholastik. Aufgezeigt werden sollte damit ein ungewohnlich verwickelter Bildungspro zeB, der zwischen dem 12. und 18. Jahrhundert vor sich ging und der erst noch aus den Quellen erschlossen sein will. Was namlich hinter der Polemik urn Galenismus und Arabismus erwachst, ist keineswegs eine der Assi milation oder Dissoziation folgende Integrierung, sondern ein sehr subjektiv gehaltener Eklektizismus, der aus neuem und altern Wissen das Beste herauszulesen versuchte. Hierbei lassen sich die von uns herausgestellten heuristischen Modelle durchaus als eigenstandige Wis sensbereiche erkennen, wie nicht nur aus ihrer themati schen Verwurzelung und ihrer Wirkungsgeschichte her vorgeht, sondern auch aus ihrer formalen Verankerung in das scholastische Wissenschaftsschema von Theorica et Practica. Es bleibt kritisch zu bemerken, daB diese Handschrif tenserie keineswegs als reprasentativ gelten kann, daB sie aber gleichwohl eine signifikante Bedeutung gewinnt, wenn man sie mit den Bestanden anderer europaischer Bi bliotheken vergleicht. Als vorlaufiges Ergebnis darffestge halten werden, daB den bisher vernachlassigten Wissens bereichen groBeres Eigengewicht beigemessen werden muB, daB die sog. Geheimwissenschaften unerlaBlich sind fUr die Quellen- und Wirkungsgeschichte gerade der abendlandischen Medizin und hier besonders der Theore tischen Pathologie.